Restrukturierungsorganisation

Personelles

Die Restrukturierung wird in aller Regel einem Betriebswirtschafter und einem Rechtsberater, am besten in Personalunion, delegiert. Er trägt die Verantwortung und trifft die Entscheide.

Restrukturierer

Der Restrukturierer hat als Rüstzeuge aufzuweisen:

  • Kenntnis der aktuellen Managementlehre
  • Fingerspitzengefühl
  • Einfühlungsvermögen
  • Beurteilungsfähigkeit Psyche des Kaders und der Mitarbeiter
  • Sanierungserfahrung
  • Erfahrung als Interimsmanager
  • Branchenerfahrung nicht als Voraussetzung
    • Vorteile
      • Keine Branchenblindheit
      • Logische, rationale wirtschaftliche und sozialpsychologische Entscheide
    • Nachteile
      • Am Anfang muss eine Instruktion über Branchen- und Betriebsprozesse stattfinden
      • ev. Betriebsblinder Mitarbeiter als Instruktor

Teamleiter

Der Teamleiter hat folgende Charakteristika aufzuweisen:

  • physisch und psychisch stark
  • belastbar (zeitlich und nervlich)
  • Kenntnis von Betriebspsychologie und Mitarbeitermotivation,
    • da Mitarbeiter eines „kranken Unternehmen“ gegenüber jenen eines „gesunden Unternehmens“ sich in einer anderen psychischen Verfassung befinden, zB
      • erhöhte Empfindsamkeit
      • Weichheit
      • Unsicherheit
      • Frustration
      • Gereiztheit
    • insbesondere kein autoritärer Führungsstil
  • Krisenmanagements-Erfahrung
  • Erfahrung als Interimsmanager

Arbeitsteam

Das Arbeitsteam sollte sich zusammensetzen aus

  • Spitzenkräften mit Branchenkenntnis
  • leitenden Mitarbeitern des kranken Unternehmens
    • keine Vorrechte
    • kein Engagement auf Zeit (keine Berater oder Interimsmanager)
      • Unterbreitung von langfristigen Arbeitsverträgen (Vertrauensbildung)
      • In bestimmten Fällen ist der Beizug externer Berater unumgänglich, oder zumindest eine Neubesetzung von extern unabdingbar
    • wenn keine geeigneten zu finden sind, externe Suche (trotz Vakanz)
  • Mitarbeitern unterschiedlicher Eignung, Ausbildung und Funktion
    • nach Unternehmensgrösse
    • je nach Grad der Komplexität der Sanierungsgrundlage
    • rasche Aufnahmefähigkeit
    • hohe Lernfähigkeit
    • Bereitschaft zu 24 Stunden-Verfügbarkeit

Gründe

Die betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und sozialpsychologischen Probleme sind meistens vielschichtig und belastend. Die verantwortlichen Manager sind beim Hinterfragen wie auch in personellen Entscheidungen aufgrund Vorbefassung befangen, denken für die Rückgängigmachung nachteiliger Geschäftsentscheide nicht genügend frei und sind durch ihre Managementfehler verunsichert.

Drucken / Weiterempfehlen: